Wenn der Berghof-Bus durch’s Ländle rollt…

Wagyu Beef aus Vorarlberg

…und acht neugierige Berghofler drinsitzen. Dann heißt es #berghofontour. Die verlängerte Schließungszeit nach der Wintersaison haben wir hervorragend genutzt. Unter Anderem, um unsere regionalen Produzenten kennenzulernen.

Als Erstes hat uns der Berghof-Bus verlässlich zum Golfplatz Rankweil gebracht. Auch wenn der Berghof eine Liebelei mit dem Golfsport hegt – an diesem Tag wurde nicht abgeschlagen. Sondern ganz besondere Rinder besucht. Nein, doch nicht am Golfplatz – das wäre merkwürdig. Aber gleich nebenan. Denn Golfclub Besitzer Richard Fischer hat neben seiner Passion zum Golfen noch eine Zweite, nicht weniger bedeutende Leidenschaft, wenn nicht sogar Mission: Er züchtet Wagyu Rinder. Ja, ganz recht. Österreichisches Wagyu!

Die Gene stammen vom Original aus Japan. Geboren, gefüttert, gestreichelt und liebevoll gezüchtet werden sie aber eben genau dort – in Rankweil.

Der Züchter führte uns durch die weitläufigen Weiden und ein paar von seinen entzückenden Tieren trafen wir dort natürlich auch. Während Herr Fischer uns leidenschaftlich über seine Anfänge, den ein oder anderen Stein, den er erst aus dem Weg räumen musste, seine Passion und die schwierige Züchtung selbst erzählte, gab es ein paar wenige, vorsichtige Streicheleinheiten für die Kühe – die sind nämlich recht schüchtern und man will ja deren Ruhe nicht stören.

Auf dem Rückweg plauderte Richard Fischer weiter aus dem Nähkästchen. Zum Bespiel, dass sein Stallbursche die Tiere täglich massiert. Und das sah man schon beim Vorbeigehen in den braunen Augen der Rinder. Tiefenentspannt.

Zurück beim Golfclub angekommen, wurden wir freundlich zu Tisch gebeten. Ein Glaserl Wein und dann die große Überraschung. Ein wunderschön angerichteter Teller mit einer Auswahl an Köstlichkeiten vom Wagyu-Rind: ein Stück vom Wagyu Filet, Leberaufstrich, eine gebackene Wagyu-Praline, Rinderkraftbrühe im Glas, Beef Tartare… Und alles nur für uns gemacht. Das war ein Traum!

Als dann alle Teller blitzeblank leergefegt waren, kam dann auch wieder die Sonne raus – vielleicht stimmt es ja doch, was man über das Aufessen und dem Wetter sagt.

Perfektes Timing also für ein Gruppenfoto. Wo sonst, wenn nicht mitten am wunderschönen Golfplatz.

Jetzt hören wir aber schon den Bus rufen – es geht zum nächsten Hof, nur ein paar Fahrminuten weiter. Zum Schweinezüchter „Gstach – sich sauwohl fühlen!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: